Wiebkes Bernstein-Rallye

Für alle Abenteurer, die schon immer mal auf Edelstein-Jagd gehen wollten!

Das Schönste daran, diese Seite zu schreiben, ist, dass ich dadurch immer wieder tolle Menschen kennenlerne, die genauso viel Spaß am Party-Planen haben wie ich! Eine davon ist Wiebke, die ehrenamtlich spannende Zeltlager für Kids aus schwierigen Verhältnissen plant und durchführt. Und da sie hauptberuflich Goldschmiedin ist, hat sie ihre Edelstein-Liebe in die Planung einer genialen Bernstein-Rallye gesteckt, bei der die Kinder nicht nur viel über diesen Edelstein erfahren, sondern nach spannenden und kniffligen Rätseln selbst Rohbernstein finden und sich daraus Anhänger als unvergessliche Erinnerungsstücke fertigen dürfen.

Die Druckvorlagen, die ihr für die Party braucht, findet ihr HIER bei uns zum Download.

Der mysteriöse Brief

Als die Kinder mit dem Kuchenessen fast fertig sind, hole ich die tägliche Post und schaue sie nebenbei durch, während ich murmele „Rechnung…Werbung…Rechnung…“. Als ich auf den mysteriösen Brief stoße, zeigen ich ihn erstaunt den Kindern und frage sie, ob sie sich daran erinnern können, wer sie immer kleine Abenteurer genannt hat. 

Das können sie natürlich nicht und ich erkläre ihnen und ihren Freunden, dass sie einen entfernten Onkel namens George haben, der schon lange nicht mehr zu Besuch war und sie sich deshalb wohl nicht mehr an ihn erinnern könnten. Als sie klein waren, war Onkel George öfter zu Besuch und erzählte spannende Geschichten aus aller Welt. Als Edelsteinhändler war er schon viel herumgekommen und behauptete immer, dass an vielen verschiedenen Orten noch Gold und edle Steine gefunden werden könnten.

Neugierig geworden öffnen die Kinder den Brief…

(Da wir zwei Vierergruppen gebildet haben, haben wir den Brief zweimal vorbeitet. Wir haben die Rallye für unsere beiden Kinder samt jeweiligen Freunden gemacht, deswegen sind im Brief zwei Kinder angesprochen. In den Vorlagen findet ihr den Brief für ein Kind. Druckt die Vorlage aus und legt sie danach für einige Zeit in schwarzen Tee, um das verwitterte Aussehen zu erhalten.)

Bei den großgeschriebenen Worten sind die Buchstaben um eine Stelle im Alphabet nach hinten verrückt. Um sie zu entschlüsseln, muss also statt des vorhandenen Buchstaben, der Buchstabe geschrieben werden, der im Alphabet davor kommt. So wird aus dem M ein L, aus dem J ein I, usw….

Lösungsschema:

So entschlüsseln die Kinder, dass in dem Brief von dem Stern des Ostens die Rede ist und dass er tatsächlich von Onkel George geschrieben wurde.

Sofort haben die Kinder auch das Youtube-Zeichen entdeckt und geben nun  in die Suchleiste die Begriffe „Onkel George“ und „Stern des Ostens“ ein. An oberster Stelle erscheint eine Videobotschaft für sie…

Falls die Kinder Handys haben, können sie die verwenden, ansonsten kann ein Computer bereitgestellt werden.

Videobotschaft von Onkel George

Das Rebus-Rätsel

Sofort laufen die Kinder zum Drucker, in dem schon das Rebus-Rätsel auf sie wartet.

Schnell haben sie entschlüsselt:

BOTSCHAFT BEI DER ÄLTESTEN PERSON.

Sofort rennen die Kinder zur Oma, die für die Rallye zu Besuch gekommen ist und erbitten den nächsten Hinweis. 

Das Edelstein-Quiz

Die Oma erklärt, dass die Kinder nun schon gezeigt haben, dass sie super im Rätsellösen sind. Da aber noch viele knifflige Rätsel kommen werden, ist es nötig, das Gehirn so richtig auf Touren zu bringen. Deshalb müssen sie erst ein schwieriges Edelstein-Quiz lösen, bevor sie den nächsten Hinweis bekommen…

Jede Gruppe bekommt 4 Informationskarten, ein Blatt zum Eintragen der Lösungen und 6 verschiedenfarbige Edelsteine (gibt’s z.B. HIER bei Amazon). Jedes Kind bekommt eine Informationskarte, die es erstmal durchliest. Die Karten dürfen nicht weitergegeben werden, sondern die Kinder sollen nun gemeinsam im Gespräch ihr Wissen austauschen und die verschiedenen Informationen kombinieren, um herauszufinden, in welchem Fach welcher Edelstein liegt, wie die verschiedenen Edelsteine heißen, welche Farbe sie haben und wieviel sie wiegen.

Lösung:

A: Smaragd / grün / 300g
B: Bernstein / gelb / 200g
C: Rubin / rot / 400g
D: Rauchquarz / braun / 50g
E: Saphir / blau / 500g
F: Diamant / farblos / 100g

Da das Gehirn nach dieser gemeisterten Aufgabe auf Hochtouren läuft, sind die Kinder bereit für die nächste Botschaft.

Die verschlüsselte Nachricht

Eine weitere Botschaft von Onkel George erwartet die Freunde. Doch beim Durchlesen stellen sie fest, dass manche Buchstaben durch Ziffern ersetzt wurden.

Notiert man für jede Ziffer den entsprechenden Buchstaben, der an ihrer Stelle im Wort stehen müsste, ergibt sich das Lösungswort:

SPIELPLATZ 

Also machen sich die Kinder auf zum nächstgelegenen Spielplatz. Da sich auf der verschlüsselten Botschaft der Hinweis „Bitte mitnehmen“ befand, stecken sie den Zettel ein.

Die geheimnisvolle Schatulle

Auf dem Spielplatz angekommen erfahren die Kinder, dass sie eine Schatulle suchen müssen mit geheimnisvollem Inhalt…

Die Schatulle ist gefunden, doch sie lässt sich nicht öffnen, da sie mit einem Zahlenschloss versehen ist. Auf dem Deckel steht „TEELÖFFEL“. Was das wohl bedeuten mag? Sollen sie die Kiste mit einem Teelöffel aufbrechen? Da fällt ihnen auf, dass die Buchstaben T, E und L fett geschrieben sind.

Schnell holen sie die mitgebrachte, verschlüsselte Botschaft heraus und können damit den Zahlencode knacken: T steht für 4, E für 3 und L für 7.

Als sie die Kiste öffnen, finden sie ein Diktiergerät und ein Bild, das sie selbst offenbar vor vielen Jahren gemalt haben. Es zeigt Onkel George und sie selbst als kleine Kinder. Auf dem Diktiergerät hören sie, wie sich die dargestellte Szene damals abgespielt hat:

Wieder haben die Kinder neue Dinge über Bernstein erfahren, doch es hilft ihnen nicht weiter auf ihrer Suche nach dem Stern des Ostens. Ratlos sehen sie sich die Zeichnung genauer an und drehen das Blatt um…

Das Zahlen-Rätsel

Und siehe da: Auf der Rückseite finden sie ein Zahlenrätsel!

Nach einigem Überlegen erkennen sie die Muster, denen die Zahlenreihen folgen und finden die Zahlen 1, 18 und 6 als Lösung.

Bereits vorher ist den Kindern ein seltsamer Wegweiser auf dem Spielplatz aufgefallen, mit dem sie bisher nichts anfangen konnten. Nun allerdings stellen sie fest, dass ihre gefundenen Zahlen aneinandergereiht die Zahl 1186 ergeben und sie damit auf dem Wegweiser ablesen können, in welche Richtung sie als nächstes gehen müssen.  

Der Weg führt immer geradeaus, über eine Straße und eine Wiese, bis er schließlich an einem Zaun endet. An den Zaun gelehnt steht eine Schautafel, die die Aufmerksamkeit der Kinder auf sich zieht… 

Schautafel mit Geheimnis

Die Schautafel enthält viel Wissenswertes über Bernstein, aber nichts, was den Kindern bei ihrer Suche weiterhelfen könnte. Doch halt!  Ganz unten steht noch ein Aufruf:

Der Stern des Ostens wurde entführt! Hinweise dringend erbeten: edelsteinegeorge@gmail.com

Die Kinder wollen sofort eine Email schreiben, doch ist es gar nicht so einfach, zu entscheiden, was sie alles reinschreiben sollen. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich um eine Falle handelt, schicken sie erstmal eine Test-Mail mit dem Betreff „Stern des Ostens“ an die angegebene Email-Adresse. Und die Antwort lässt nicht lange auf sich warten….

(Wir haben die Email-Adresse eingerichtet und die automatische Antwortfunktion aktiviert, sodass „Onkel George“ postwendend auf die Mail der Kinder antwortete ;-). Wichtig ist nur, dass als Betreff „Stern des Ostens“ angegeben wird.)

Email von Onkel George

In seiner Antwortmail erklärt Onkel George, dass er selbst den Stern des Ostens entführt hat, um durch ihn Freude, Vielfalt und Zusammengehörigkeit in die Welt zu bringen. Er wollte würdige Träger finden, die den Wert dieses Steins zu schätzen wissen. Deshalb hatte er die Kinder auf die Rätsel-Reise geschickt, um den besonderen Stein kennen und wertschätzen zu lernen…

Liebe Freunde!
 
Ja, ihr seid wahre Freunde, denn ihr seid all meinen Hinweisen gefolgt und habt damit eine Verbindung zu dem besonderen Edelstein, dem „Stern des Ostens“, aufgebaut.

Folgendes wird euch sicherlich überraschen:
Denn keine böswilligen Verbrecher haben den Stein entführt. Nein, ich selbst habe ihn entwendet.
Der Stern des Ostens ist viel zu schade, um ihn in einer dunklen Höhle in Afrika zu verstecken! Der Stern soll leuchten und Freude vermitteln. Deswegen haben meine Komplizen und ich den Stern befreit. Der Stein steht nicht nur für Lebensfreude, sondern auch für Geschick und Köpfchen.

Somit ist es für den Träger eine besondere Ehre, diesen Stein zu tragen. Nur mit Willenskraft, Fleiß und Teamgeist ist es euch gelungen, die Spur bis hierhin zu verfolgen. Zusammen konntet ihr die schwierigen Rätsel lösen und so dem Stein Schritt für Schritt näher kommen. Noch ein letztes Rätsel trennt euch von dem Stern des Ostens.
Und ja – die Gerüchte sind wahr. Wir haben den Stein in viele kleine Teile geteilt. Aber es war kein Versehen, im Gegenteil! Durch die Vielfalt an Farben ist der Stein ein Symbol für die Vielfalt in unserer Welt! Jeder hat andere Talente und Fähigkeiten, doch zusammen sind wir alle ein großartiges Team! Dieses habt ihr in dieser Rätselrallye eindrucksvoll bewiesen. Als Zeichen dafür sollt ihr jeder ein Stück des Steins bei euch tragen.

Nun liegt es an euch, den letzten Schritt zu gehen und die Bruchstücke des Stern des Ostens zu finden. Wenn ihr die Rückseite der Hinweistafel, auf der ihr meine E-Mail-Adresse gefunden habt, untersucht, werdet ihr einen ersten Hinweis auf das geheime Versteck finden…

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr würdige Finder und Träger dieses so aussagekräftigen Edelsteins werdet! Bestimmt habt ihr noch Lust, euch den Stein so zu schleifen, dass es ein ganz besonderes Schmuckstück wird.
Liebe Grüße,
euer Onkel George

Sofort drehen die Kinder die Schautafel um und entdecken zwei abgeklebte Stellen, hinter denen sich QR-Codes verbergen…

Die Edelstein-Jagd

Mit einem QR-Code-Scanner auf ihrem Handy scannen die Kinder den Code ein und erhalten auf GoogleMaps einen markierten Zielpunkt. Sofort brechen sie dorthin auf, wo der nächste QR-Code versteckt auf sie wartet…

(Wir haben die Kinder in zwei Vierer-Gruppen eingeteilt und deshalb zwei verschiedene Codes auf der Rückseite des Plakates versteckt. Die Codes führten zwei verschiedene Routen entlang, am Ende trafen sich die Gruppen aber wieder am Zielpunkt.)

(Eine genaue Beschreibung der Vorbereitung einer QR-Code-Schnitzeljagd findet ihr HIER bei uns)

An jedem Zielpunkt finden die Kinder einen neuen QR-Code, der den nächsten Zielpunkt angibt. So kommen sie Schritt für Schritt näher zum Versteck

Am Ende finden die Kinder eine Kiste, die mit Sand gefüllt ist. Darin hat Onkel George die Teile des Stern des Ostens also versteckt! Gemeinsam wühlen die Schatzsucher im Sand, bis jeder einen Rohbernstein gefunden hat. Stolz kehren sie mit ihrem Fund nach Hause zurück.

Experimente mit Bernstein

Im Laufe der Ralley haben die Kinder schon viel über Bernstein, seine Herkunft, seine Entstehung und seine Eigenschaften erfahren. Gemeinsam sprechen wir nochmal über das gesammelte Wissen über den besonderen Edelstein, den die Kinder gefunden und mit nach Hause gebracht haben. Im Gedächtnis geblieben ist ihnen die Geschichte, die sie von Onkel George aus ihrer Kindheit gehört haben, in der er den Bernstein angezündet hat…

Versuche mit Bernstein

Wie die Kinder von der Schautafel wissen, kann Bernstein an der Ostsee gefunden werden. Es gibt aber auch andere Steine, die bei einem Strandspaziergang gefunden werden können, die dem Bernstein zum Verwechseln ähnlich sehen. Wie kann man also echten Bernstein erkennen? Dazu gibt es verschiedene Tests, die wir mit den Kindern durchführen.

(Für die Tests braucht ihr Rohbernstein, den ihr z.B. bei Ebay bestellen könnt und Steine, die Bernstein ähnlich sehen, z.B. Feuerstein)

Statische Aufladung

Im Gegensatz zu anderen Steinen lässt sich Bernstein durch Reibung statisch aufladen. Das lässt sich dadurch nachweisen, dass der aufgeladene Stein kleine Teilchen wie z.B. Salzkörnchen anziehen kann.

Wir reiben also echten Bernstein und Feuerstein an einem Baumwolltuch und halten dann die Steine über ein Tellerchen mit Salz (ganz nah über das Salz halten). Ergebnis: Am Bernstein bleiben die Körnchen haften, am Feuerstein nicht!

Feuerstein
Feuerstein
Bernstein
Bernstein

Schweben im Salzwasser

Da Bernstein gar kein richtiger Stein ist, sondern aus Harz besteht, ist er sehr leicht und kann auf Salzwasser schwimmen.

Wir füllen je 500 ml Wasser in zwei Bechergläser und lösen in einem zwei Esslöffel Salz auf. Während der Feuerstein in beiden Gläsern untergeht, sinkt der Bernstein nur im reinen Wasser zu Boden und schwimmt in der Salzlösung an der Oberfläche.

Feuerprobe

Nun wollen die Kinder natürlich auch noch ausprobieren, ob Onkel Georges Geschichte mit dem brennenden Bernstein stimmen kann. Wir halten das Feuerzeug erst an den Feuerstein, doch nichts passiert. Als wir es aber an ein Stück Bernstein halten, fängt er schnell Feuer. Es entsteht ein intensiver Harz-Geruch und eine schwarze Rauchfahne steigt von dem brennenden Stein auf. Wenn man das Feuerzeug an die schwarze Rauchfahne hält, kann man diese auch nochmal entzünden, wie ihr auf dem rechten Bild seht.

Bernstein-Schleifen

Nachdem die Kinder nun echte Bernstein-Kenner sind, wissen sie auch, dass ihre Fundstücke etwas ganz Besonderes sind. Um sie als glänzende Anhänger um den Hals tragen zu können, dürfen sie die Bernsteine nun noch in Form schleifen und glänzend polieren.

Mit Schleifpapier in verschiedenen Stärken und Zahnpasta bearbeiten die Kinder mit Feuereifer ihre Steine….

…und das sind die wunderschönen Ergebnisse!

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.