Schwimmfähige Meerjungfrauen-Flosse

Unsere Tochter wünschte sich schon lange eine Meerjungfrauen-Flosse, mit der sie wie die drei Meerjungfrauen aus “H20 – Plötzlich Meerjungfrau” schwimmen konnte. Da diese Flossen sehr teuer sind, beschlossen wir, eine Monoflosse samt Verkleidung selbst zu bauen. Im Internet findet ihr verschiedene Anleitungen, die wir teilweise getestet, teilweise gleich wieder verworfen haben. So gab es z.B. eine Bauanleitung, bei der FlipFlops auf eine Kunststoff-Flosse geklebt wurden. Das haben wir ausprobiert, doch unsere Tochter hatte beim Schwimmen keinen Halt in den FlipFlops, sodass wir diese Idee nicht weiterempfehlen können.

In diesem Beitrag zeige ich euch, wie wir eine Meerjungfrauen-Flosse gebaut haben, mit der ihr wirklich schwimmen könnt und die ihr euch für weniger als 20 Euro selbst machen könnt.

Ihr braucht:

Für 1 Flosse

  • Nähmaschine
  • Badeanzugstoff, 1,50 x 1,20 m 
  • Gummiband, 3 cm breit, Taillenumfang
  • Gummiband, 2 cm, ca. 40 cm
  • Gummiband, 10 cm breit, ca. 40 cm
  • Schere
  • Stecknadeln
  • Kunststoffplatte aus Polycarbonat, 60 x 50 cm, 1 mm dick, gibt`s z.B. HIER bei Amazon oder im gut sortierten Baumarkt
  • Schleifpapier
  • flexibler Montagekleber, transparent
  • Vibrationssäge

So wird’s gemacht:

 

Nähen des Flossenüberzugs

 

Druckt euch meine Flossenvorlage aus. Sie besteht aus zwei Din A4-Blättern, die ihr in der Mitte zusammenkleben müsst, um den halben Umriss einer Flosse zu erhalten. Dann klebt ihr zwei Din A3-Blätter (z.B. aus einem Schul-Malblock) aneinander, legt sie in der Mitte zusammen und übertragt die Vorlage. Schneidet sie aus, klappt sie auf und ihr habt eure Flossenvorlage. Natürlich könnt ihr euch auch einfach selbst eine Vorlage malen.

Für den oberen Teil der Flosse nehmt ihr am besten ein etwa 1 m langes Stück Papier von der Rolle oder klebt mehrere Blätter zusammen. Übertragt eure halbe Flossenvorlage auf das Papier und verlängert sie um die Beinlänge. Oben sollte der Schnitt einem Viertel des Taillenumfangs entsprechen, am Ansatz der Flosse einem Viertel des Umfangs der geschlossenen Beine.

Nehmt euren Stoff doppelt, legt das Schnittmuster an der Faltkante an und steckt es mit Stecknadeln fest. Achtet darauf, dass der Stoff ganz glatt liegt.

Dann schneidet ihr die Flosse mit 1 cm Nahtzugabe zu.

Das Schnittmuster abnehmen und den Vorgang wiederholen, um zwei identische Flossenteile zu erhalten.

Legt die Flossenteile exakt rechts auf rechts, also mit den Außenseiten nach innen, aufeinander und steckt sie mit Stecknadeln zusammen.

Jetzt könnt ihr mit dem Nähen loslegen! Wir haben einen Zickzack-Stich verwendet, damit sich die Naht dehnen kann. Achtet beim Nähen elastischer Stoffe darauf, nicht zu stark zu ziehen, sonst wellt sich die Naht. Zieht die Stecknadeln raus, kurz bevor sie unter die Nähnadel kommen.

Lasst unten, zwischen den Spitzen der Flosse, etwa 30 cm offen, damit ihr später die Plastikflosse einschieben könnt.

Für den Gummibund oben schlagt ihr den Stoff etwa einen halben Zentimeter mehr um, als euer Gummi breit ist und steckt ihn fest. Dann näht ihr am unteren Rand entlang und lasst etwa 1 cm offen, damit ihr den Gummi einschieben könnt.

Für den Bund messt ihr den Taillenumfang aus und schneidet von dem 2 cm breiten Gummiband ein entsprechendes Stück ab. Am einfachsten könnt ihr den Gummi einziehen, wenn ihr eine Sicherheitsnadel in den Gummi steckt und diese durch den Tunnel schiebt. 

Wenn ihr fertig seid, vernäht ihr die beiden Enden gut. Dadurch wird der Gummi etwas kürzer als der Taillenumfang, aber da er sich ja dehnt, passt die Flosse dann perfekt.

Bau der Flosse

 

Malt den Umriss eurer Flossenvorlage auf die Polycarbonat-Platte. Um die Flosse an den Füßen zu verstärken, braucht ihr noch eine kürzere Version der Vorlage. Dazu könnt ihr eure Flossenvorlage einfach anpassen, indem ihr sie vorne verkürzt, wie ihr es auf dem oberen Teil des Bildes seht. Oder ihr verwendet meine Vorlage.

Die Flossenteile könnt ihr bei einer 1 mm dicken Platte mit der Schere ausschneiden. Deshalb haben wir die Variation mit der Flossenverstärkung gewählt, anstatt eine dickere Platte zu verwenden. Der zweite Vorteil ist, dass die nicht-verstärkten Flossenteile an den Rändern im Wasser schön schwingen und damit echter aussehen, als eine dickere, steife Flosse.

Nach dem Schneiden könnt ihr die Schutzfolie auf beiden Seiten abziehen.

Das Polycarbonat kann an den Schnittkanten sehr scharf werden. Schleift deshalb die Ränder mit Schleifpapier gründlich ab, damit sie euch später nicht den Stoff zerreissen.

Verteilt den flexiblen Montagekleber auf dem kleinen Flossenteil. Zieht eine geschlossene Kleber-Bahn rund um die Ränder der Flosse, damit später kein Wasser zwischen die Flossenteile kommen kann.

Die beiden Flossenteile aufeinanderkleben, zwischen zwei Bretter legen und mit Schraubzwingen zusammenpressen. Mindestens 24 h trocknen lassen.

Jetzt kommen die Schlitze für die Fußschlaufen, mit denen die Kunststoff-Flosse am Fuß gehalten wird. Legt die Kunststoffflosse nach dem Trocknen auf die Flossenvorlage und übertragt die Markierungen für die Fußschlaufen.

Schneidet mit der Vibrationssäge entlang der Markierungen Schlitze in die Flossen. Haltet die Flosse gut fest, damit die Schlitze gerade werden und ihr nicht abrutscht. Wenn ihr keine Säge habt, könnt ihr auch ein sehr scharfes Messer nehmen – ist nur sehr anstrengend!

Schneidet von dem 10 cm breiten Gummiband ein 20 cm langes Stück ab. Markiert auf dem Gummiband die  Stelle, an der das Band später überlappt, wie ihr es auf dem Bild seht. Steckt das Gummiband von oben durch die Schlitze.

Legt das Gummiband entsprechend der Markierung übereinander und näht es mit der Hand zusammen.

Damit die Füße einen besseren Halt in der Flosse haben, näht ein 18 cm langes Stück des 2 cm breiten Gummibands seitlich an das breite Gummiband, wie ihr es auf dem Foto seht. Falls die Flosse zu locker am Fuß sitzt, verkürzt das Gummiband.

Jetzt könnt ihr eure fertige Monoflosse vorsichtig von unten in euren genähten Flossenüberzug schieben.

Zum Schluss das offene Stück noch mit der Hand zunähen und dann … GESCHAFFT!

Viel Spaß beim Schwimmen!

TIPP:

Die Anleitung für das passende Meerjungfrauen-Oberteil findet ihr HIER

Wir haben diese Flossen im Rahmen unserer Merliah-Party eingesetzt.

5 Kommentare

  1. Ernst-Ingo
    11. April 2016
    Antworten

    Toll Deine detailierte Beschreibung. Gut zum Nachbauen (aber eine Sch…-Arbeit!)
    Toller Blog, ich werde öfters mal reinschauen!

  2. Silke
    20. April 2016
    Antworten

    Hut ab, für diese großartigen Kostüme!
    Meine Tochter Mathilda war begeistert und wir Eltern haben tolle Fotos für Omas, Tanten und Freunde gemacht! Das Kostüm musste auch sofort im Hallenbad vorgeführt werden.

  3. Petra
    10. Januar 2017
    Antworten

    Herzlichen Dank für die tolle Anleitung 🙂 Drück mich schon länger davor, aber jetzt kann’s losgehen….
    Daaanke 🙂

  4. Ina
    1. Oktober 2017
    Antworten

    Wow!!! Super! Ganz herzlichen Dank!!

  5. Angelina
    26. Juli 2019
    Antworten

    Tolle Anleitung nur ich brauche eine Anleitung ohne Monoflosse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.