Diamant-Kuchen

Ob zur Diamant-Hochzeit, zum runden Geburtstag oder zur Detektiv-Party – ein Kuchen in Diamant-Form ist ein Hingucker und veredelt jede Kuchen-Tafel!

Der Kuchen

Für den Kuchen haben wir unser Marmorkuchen-Rezept verwendet und in einen Stracciatella-Kuchen verwandelt. Dazu haben wir das Kakaopulver weggelassen und unter den gesamten Teig Schoko-Streusel gemischt. Für ein Backblech braucht ihr die doppelte Menge des Rezepts.

Die Dekoration

Ihr braucht:

Zum Zusammenkleben der Schichten:

  • Buttercreme, Rezept findet ihr HIER


Für die Glasur (das Rezept habe ich bei Pinterest gefunden und ist von Beate Heck):

  • 10 g Gelatine, gemahlen
  • 60 g kaltes Wasser
  • 150 g Glucosesirup
  • 150 g Kristallzucker
  • 75 g Wasser
  • 100 g Kondensmilch, gesüßt
  • 150 g weiße Kuvertüre

  • essbaren Glitzer – gibt’s z.B. HIER bei Amazon
  • Zuckerschrift in silber, gibt’s z.B. HIER bei Amazon

Für die Deko-Diamanten:

  • Wackelpudding in verschiedenen Farben
  • Diamanten-Eiswürfelform gibt’s z.B. HIER bei Amazon

Vorbereitung der Glasur (nach Beate Heck):

  • Löst die Gelatine im kalten Wasser auf
  • Gebt Zucker, Glucosesirup und Wasser in einen Topf, lasst das Ganze kurz aufkochen und nehmt es dann vom Herd
  • Nun rührt ihr die Gelatine und die Kondensmilch ein
  • Brecht die Kuvertüre in Stücke und rührt sie in die Masse ein, bis sie sich gelöst hat
  • Zum Schluss püriert ihr die Masse mit dem Zauberstab fein
  • Abkühlen lassen auf 35 °C, danach kann sie über den Kuchen gegossen werden

So wird’s gemacht:

Schneidet euren Blechkuchen in Diamant-Form zu, wie ihr es auf dem Bild seht.

Die großen abgeschnittenen Stücke legt ihr aneinander auf den Kuchen und schrägt die Seiten ab.

Die dabei abfallenden Stücke legt ihr wiederum auf den unteren Teil des Kuchens, um eine ebene Seitenfläche zu erhalten.

Schrägt jetzt die vordere Seite des Diamanten ab. Dazu setzt ihr das Messer etwa in der oberen Kuchenschicht an und schneidet schräg bis fast zur unteren Kuchenschicht.

Das hierbei abfallende Teil setzt ihr nun als dritte Schicht auf den Kuchen, sodass euer Diamant eine Spitze bekommt. Klebt alle Teile mit Buttercreme fest und schrägt danach nochmal alle Flächen so ab, dass die Verbindungen zwischen den Schichten glatt sind.

Nun wird der Kuchen mit Buttercreme überzogen. Achtet darauf, die Flächen möglichst glatt zu machen – am einfachsten gelingt das, wenn ihr eine stabile Klarsichtfolie zu Hilfe nehmt und damit die Creme glatt streicht.

Anschließend kommt der Kuchen in den Kühlschrank – wir haben ihn über Nacht gekühlt und dann am nächsten Morgen mit Glasur überzogen.

Stellt den gekühlten Kuchen auf ein Gitter und gießt die Glasur einfach darüber, sie verteilt sich von selbst.

TIPP:

Ich wollte eigentlich einen schimmernden, weißen Diamanten. Die Glasur ist aber durch die weiße Schokolade eher gelblich. Beim nächsten Mal würde ich Lebensmittelfarbe hinzugeben für einen roten oder blauen Edelstein – die Glasur glänzt nämlich wunderschön und sieht toll aus in farbig.

Für den Glanzeffekt bestreut ihr den Kuchen großzügig mit essbarem Glitzer. Die Struktur des Diamanten könnt ihr mit silberner Zuckerschrift nachziehen, um einen noch plastischeren Effekt zu erzielen.

Für die Deko-Diamanten rührt ihr einfach den Wackelpudding nach Packungsanleitung an und füllt ihn in den Diamant-Eiswürfelbehälter.

TIPP:

Lasst den Wackelpudding im Kühlschrank fest werden und stellt die Form anschließend in den Gefrierschrank. Wenn sie etwas angefroren sind, könnt ihr die Wackelpudding-Diamanten ganz leicht aus der Form lösen!

Wir haben diesen Kuchen für unsere Detektiv-Party gebacken.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.