Körperteile ertasten

 

 

Ein Halloween-Spiel mit Ekel-Faktor für mutige Abenteurer.

Ihr braucht:

  • Karton (Fühl-Box)
  • schwarzen Stoff zum Verkleiden der Fühlbox
  • Tacker oder schwarzes Klebeband
  • dicke Salzstangen als Knochen
  • ca. 10 Weintrauben als Augen
  • 1 große Tomate als Herz
  • Popcorn-Mais als Zähne
  • Maccaroni als Gedärme
  • Karotten als Finger

 

Vorbereitung der Fühlbox

Als Fühl-Box haben wir einen Totenkopf umfunktioniert, der auf einer Halloween-Lolli-Packung von Chupa Chups war. Es ist schon Jahre her, dass wir den gekauft haben und ich hab ihn im Internet auch nicht gefunden. Also falls ihr zufällig etwas Derartiges in Eurem Fundus habt, könnt ihr es verwenden, andernfalls kann man eine tolle Fühl-Box auch anders gestalten! 

  1. Ihr braucht einen Karton, der so groß ist, dass eine kleine Salatschüssel darin Platz hat.
  2. Den Karton stellt ihr so hin, dass die Öffnung an der Seite ist und schneidet oben ein Loch hinein, durch das eine Hand passt.
  3. Nun wird der Karton mit schwarzem Stoff verkleidet. Dazu werden zwei Stoffbahnen leicht überlappend so aneinanderlegt, dass sie das Eingriffsloch verdecken. Das ist wichtig, damit die Kinder von oben nicht sehen können, was sich in der Box befindet.
  4. Die Stoffbahnen könnt ihr rund um die Kiste am einfachsten mit einem Tacker oder Klebeband befestigen. 

 

Vorbereitung der „Körperteile“

  1. Knochen: Salzstangen vom Salz befreien und leicht mit Wasser befeuchten, damit sich die Oberfläche glatt und etwas vermodert anfühlt
  2. Augen: Weintrauben mit einem kleinen Messer häuten
  3. Herz: Tomate kurz mit kochendem Wasser überbrühen, damit sich die Schale besser löst und dann häuten. 
  4. Zähne: Popcorn-Mais muss nicht bearbeitet werden
  5. Gedärme: Maccaroni kochen und mit Öl vermischen, damit es sich schön schleimig anfühlt
  6. Finger: Karotten können geschält oder ungeschält verwendet werden

 

Vorbereitung der Schautafel

Damit die Kinder vor Augen haben, was sie erfühlen werden, haben wir Bilder der entsprechenden Körperteile aus dem Internet heruntergeladen bzw. aus dem Buch „Mein Körper“ fotografiert, ausgedruckt, ausgeschnitten und auf einen großen Tonkarton geklebt. 

So wird’s gespielt

Den Kindern wird anhand des Schaubildes erklärt, welche Körperteile sie gleich erfühlen werden. Wenn der Spielleiter die erste Zutat in die Fühl-Box geschoben hat, dürfen die Kinder nacheinander hineingreifen und sich anschließend beraten, um welchen Körperteil es sich handelt. Danach kommen auf gleiche Weise die weiteren Körperteile. Dabei kommt es nicht in erster Linie darauf an, richtig zu raten, sondern vielmehr darauf, sich überhaupt zu trauen, die ekligen Dinge anzufassen!! 

TIPP:

Bei uns kam das Herz an letzter Stelle, sodass alle Kinder nach dem Ausschlussprinzip wussten, was sie als nächstes erfühlen würden. Die Hälfte der Kinder wollte daraufhin nicht mehr hineingreifen, weil sie ein Herz zu eklig fanden. Deshalb sollte man bei der Reihenfolge vielleicht darauf achten, etwas weniger Spektakuläres, wie z.B. die Zähne, ans Ende zu setzen, denn das Herz nicht gefühlt zu haben, ist echt ein Verlust … probiert es aus 😉 !

Wir haben dieses Spiel im Rahmen unserer Halloween-Party eingesetzt.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.