Dschungel-Party

Für alle Dschungel-Forscher, die Tarnen, Täuschen und Tiere retten wollen !

Das Thema „Dschungel“ ist ein sehr dankbares Party-Motto, da es für Deko und Spiele unerschöpfliche Möglichkeiten bietet. Außerdem hat irgendwie fast jeder ein Dschungel-taugliches Kostüm im Schrank, bzw. lässt sich ein solches mit wenigen Mitteln und ein bisschen Phantasie schnell zaubern. Deshalb: Bühne frei für unsere Dschungel-Faschingsparty!

Krokodil-Einladung

Für die Dschungeleinladung haben wir aus Eierkartons einen Krokodilskopf gebastelt. Die Zunge ließ sich herausziehen und war mit dem Einladungstext beschrieben. Schaut es euch einfach im Video an!

Zur Bastel-Anleitung „Krokodils-Einladung“

Dschungel-Deko

Für das perfekte Dschungel-Feeling haben wir beim Party-Müller das Dschungel-Deko-Set bestellt, das aus grünen Kreppgirlanden, süßen Affen-Girlanden, Tischdecke, Leoparden-Tellern und -Bechern, Wilde-Tiere-Servietten, einer Papp-Dekopalme und Plastiktieren besteht. Dazu haben wir noch die Urwald-Blätter-Girlanden von unser Dino-Party aufgehängt. Aus Klopapierrollen haben wir Palmen gebastelt und – mit den Namen der Gäste beschriftet – als Tischkärtchen verwendet. Der Stamm war mit Süßigkeiten gefüllt und jedes Kind durfte seine Palme nach der Party als Mitgebsel mit nach Hause nehmen.

Zum Shopping-Link „Dschungel-Deko-Set“ vom Party-Müller

Zur Bastel-Anleitung „Urwald-Girlande“

Zur Bastel-Anleitung „Süße Palme“

Dschungel-Buffet

Für das Dschungel-Buffet haben wir Leoparden-Muffins und Palmen-Muffins gebacken. In Schälchen gab es dann Futter für verschiedene Dschungelbewohner, z.B. Mini-Würstchen für den Tiger, Mäuse für die Schlange, Bananen für Affen, Fische für die Krokodile,…

Zur genauen Beschreibung „Dschungel-Buffet“

Die Forscher-Ausbildung

Nachdem sich die angehenden Dschungel-Forscher ausgiebig am Buffet gestärkt haben, müssen sie sich erstmal ihre Forscher-Ausrüstung holen, um die anstehenden Aufgaben meistern zu können.

Die Forscher-Ausrüstung

Das ist leichter gesagt als getan, denn um zu den Ausrüstungen zu gelangen, müssen sich die Kinder erst einmal durch ein „Lianen“-Gewirr kämpfen.

Immer zu zweit dürfen sie die Lianen mit den Händen bis zum nächsten Hindernis zerreissen. Dann wir gewechselt und die nächste Gruppe kommt dran.Die Hindernisse sind ebenfalls befestigt und müssen los geknotet werden.

TIPP:

Gebt den Kindern eventuell Handschuhe, da sich bei uns ein Kind mit den Luftschlangen in die Finger geschnitten hat.

Geschafft! Das Dschungel-Dickicht ist überwunden und der Weg zu den Forscher-Ausrüstungen frei! In den Tüten befinden sich verschiedene Utensilien wie Becherlupe, Katapult, etc., die die Forscher für ihre Missionen benötigen.

Zur genauen Beschreibung „Forscher-Ausrüstung“

Der Forscher-Pass

In den Forscher-Tüten ist auch ein Forscher-Pass enthalten. Nach jeder erfolgreich bestandenen Prüfung bekommen die Forscher einen Stempel unter die entsprechende Aufgabe.

Das Stempel-Set stammt noch aus meiner Kindheit und war für diesen Zweck perfekt geeignet. Bestimmt habt ihr auch den ein oder anderen Tierstempel zu Hause herum liegen.

Forscher-Aufgabe 1: Füttern

Für die erste Aufgabe benötigen die Forscher das Katapult samt Munition. Wenn man wilden Tieren begegnet, kann man sie besänftigen, indem man sie füttert.

Da es gefährlich ist, ihnen zu nahe zu kommen, benutzt man dafür das Futter-Katapult. Bei der Munition handelt es sich um Futter-Kugeln, die so geschossen werden müssen, dass sie auf den Wilden Tieren landen.

Zur Bastelanleitung „Katapulte aus Holzspatel“

Den Teppich mit den wilden Tieren, auf den die Kinder schießen sollten, hatten wir eh daheim. Ihr könnt alternativ einfach Bilder aus dem Internet ausdrucken und als Ziele auf den Boden legen.

Forscher-Aufgabe 2: Tarnen

Falls man kein Futter zur Hand hat, kann man auch versuchen, sich zu tarnen, um einem Angriff der wilden Tiere zu entgehen. 

Um das zu üben, stellt sich ein Kind in die Mitte und die anderen bilden einen Kreis drum herum. Das Kind in der Mitte ruft ein Tier und zeigt auf ein Kind im Kreis. Dieses Kind muss nun zusammen mit den beiden Kindern rechts und links von sich dieses Tier in einer bestimmten Weise darstellen. Dazu bespricht man mit den Kindern vorher folgende Formen:

Beispiel Affe: Das mittlere Kind bildet mit den Händen einen Trichter vor dem Mund und ruft „Uuuh, Aaah“, das linke Kind kratzt sich mit der linken Hand unter dem linken Arm, das rechte Kind kratzt sich mit der rechten Hand unter dem rechten Arm

Beispiel Elefant: Das mittlere Kind fasst sich mit einer Hand an die Nase und streckt den anderen Arm als Rüssel hindurch. Das linke Kind formt mit beiden Armen ein C und bildet das linke Ohr, das rechte Kind macht dasselbe gegengleich.

Zu weiteren Formen und zur genauen Spielbeschreibung

Affe-Elefant-Loewe-Spinne-Flamingo

Forscher-Aufgabe 3: Täuschen

Wenn Forscher nachts ihr Lager im Dschungel aufschlagen, kann es passieren, dass sich Jaguare oder andere Raubkatzen anschleichen. Da sie sehr schreckhaft sind, lassen sie sich durch einen Gewehrschuss vertreiben. Doch was, wenn man kein Gewehr dabei hat? Dann kann man sich mit einem gefalteten Gewehr behelfen, das man einfach in der Tasche mit sich herum tragen kann. Hält man es an einer Ecke fest und macht aus dem Handgelenk heraus eine schnelle Bewegung nach unten, ertönt ein lauter Knall. So kann man die Wildkatzen täuschen und vertreiben!

Zur Faltanleitung „Knalltüte“ mit Vorlage

Knalltuete_3V

Zuerst wird das gefaltete Papier an einer Ecke gehalten. Durch die schnelle Handbewegung öffnet sich der vordere Teil und stülpt sich nach außen, wodurch ein Knall entsteht. Danach kann man die Knalltüte einfach wieder zusammenfalten und von Neuem schnalzen.

Ich wollte mal ausprobieren, ob die gute alte Knalltüte, die wir schon als Kinder gebastelt haben, heute noch ankommt…. und tatsächlich kam das Spiel richtig gut an und die Kinder übten fleißig, möglichst laut zu knallen!

Forscher-Aufgabe 4: Dschungel-Parcour

Sich im Dschungel zurecht zu finden, ist gar nicht so einfach. Manchmal muss man sich an Lianen schwingen, über wackelige Baumstämme balanzieren oder durch enges Gestrüpp kriechen. 

Um diese Fähigkeiten unserer Nachwuchs-Forscher zu testen, mussten sie einen Dschungel-Parcour überwinden.

  • 1. An Liane schwingen
  • 2. Von Baumstamm zu Baumstamm springen
  • 3. Über wackelige Hängebrücke balancieren
  • 4. Wasserfall kopfüber hinunter rutschen
  • 5. Durch enges Dickicht kriechen
  • 6. Balance halten

Forscher-Aufgabe 5: Sammeln

Für die nächste Aufgabe brauchen unsere Dschungel-Forscher die Becherlupe aus ihrer Ausrüstungs-Tüte. In den dunklen Teilen des Dschungels (im Keller) gibt es seltene Insekten, die es zu sammeln gilt. Praktischerweise leuchten die Tierchen in der Nacht und können somit auch im Dunkeln gefangen werden. 

Aufgeladen
Aufgeladen
Im UV-Licht
Im UV-Licht

TIPP:

Wenn die Insekten während der Suche zu stark ihre Leuchtkraft verlieren oder einige nicht gefunden werden – gebt den Kindern einfach eine UV-Taschenlampe. Damit leuchten die Insekten richtig hell auf!

Wenn alle Insekten gefunden sind, dürfen die Forscher wieder nach oben ans Licht gehen und ihre Insekten mit Hilfe der Becherlupe genauer untersuchen. Dabei stellen sie fest, dass jedes Insekt einen klitzekleinen Buchstaben auf dem Rücken trägt. Jeder Forscher nimmt sich Zettel und Stift aus seiner Ausrüstung und notiert sich die Buchstaben.

Dann werden alle Buchstaben auf einer Tafel gesammelt und notiert, welcher Buchstabe wie oft gefunden wurde. Wenn man nun die Buchstaben anhand ihrer Häufigkeit aufsteigend sortiert, erhält man das Lösungswort „Wildkatzen“.

Zur genauen Anleitung des Spiels „Insekten sammeln“

Forscher-Aufgabe 6: Beobachten

Dschungel-Forscher brauchen eine gute Beobachtungsgabe. Um diese zu trainieren, wird ein Forscher aus dem Zimmer geschickt. Die anderen stellen sich im Kreis auf und bestimmen einen Oberaffen. Wenn der Oberaffe eine Bewegung vormacht, muss die ganze Affenbande dieselbe Bewegung nachmachen und zwar so lange, bis der Oberaffe eine neue Bewegung ausführt. Der Forscher wird herein geholt und stellt sich in die Mitte des Kreises. Nun muss er durch Beobachtung herausfinden, wer der Oberaffe ist, also wer immer als erster eine neue Bewegung macht.

Forscher-Aufgabe 7: Retten

Oje! Einige Tiere haben sich verlaufen und sind aus dem Dschungel in die Zivilisation geraten. Um sie wieder zurückbringen zu können, müssen sie erst mit Betäubungspfeilen betäubt werden. 

Zur genauen Anleitung „Bogenschießen“

Dschungel-Maskottchen basteln

Nun haben die Dschungel-Forscher alle Aufgaben gemeistert und ihr Forscher-Pass ist auf jeder Seite mit einem Stempel verziert.

Als Erinnerung an die gemeinsame Zeit im Dschungel dürfen sie sich nun ihr eigenes Dschungel-Maskottchen in Form eines Pompon-Papageis basteln.

Zur genauen Bastelanleitung „Pompon-Papagei“

Pausen-Füller-Spiel: Schlafende Tiger

TIPP:

Da nicht alle Kinder gleich schnell mit dem Basteln sind, spielen wir mit denjenigen, die bereits fertig sind, ein Spiel. So wird es für niemanden langweilig und jeder kann in Ruhe zu Ende basteln. Dazu bieten sich einfache Spiele an, die nicht viel Erklärung benötigen – so kann jederzeit ein neues Kind dazu kommen und mitspielen.

Unsere Dschungel-Forscher versetzen sich in die Lage der Dschungel-Tiere: Sie sind Tiger, die sich nach einem langen Tag zur Ruhe legen und schlafen. Doch ein kleiner Babytiger springt zwischen ihnen herum und versucht, sie wieder aufzuwecken. Dabei darf er sie nicht berühren, sondern muss versuchen, sie durch Grimassen schneiden, anpusten, etc. dazu zu bringen, zu lachen oder sich zu bewegen. Wer „geweckt“ wurde, hilft dem Baby-Tiger.

Dschungel-Mitgebsel

Nach dem traditionellen Pommes und Wiener – Abendessen werden die tapferen Dschungelforscher – mit Forscher-Ausrüstung und Süßigkeiten-Palme ausgestattet – wieder in die Zivilisation entlassen.

Zur genauen Beschreibung „Dschungel-Mitgebsel“

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.