Dinosaurier-Party

Für alle mutigen Dino-Forscher, die sich wilden Dinosauriern stellen und Dino-Eier knacken wollen!

Zu seinem 6. Geburtstag wünschte sich unser Sohn eine Jurassic-Park-Party, Ein Freund hatte ihm im Kindergarten erzählt, dass es einen Park gäbe, in dem man echte Dinosaurier sehen könnte. Für unseren Dino-begeisterten Sohn eine Traumvorstellung – und schon war die Rahmengeschichte für seine Geburtstagsfeier klar!

In diesem Beitrag findet ihr:

Dino-Dekoration

Für unsere Dino-Party wollten wir das Zimmer in einen richtigen Urwald verwandeln. Dazu haben wir Kreppgirlanden in verschiedenen Grüntönen gebastelt und grüne Spiral-Girlanden als Lianen aufgehängt. Die Blätter-Girlanden komplettierten die Dschungel-Atmosphäre. Und natürlich durften die Dinosaurier in Form von verkleideten Luftballons nicht fehlen!

Für die Tisch-Deko hatte sich mein Sohn Jurassic-World-Teller, -Becher und -Servietten aus dem Internet ausgesucht (gibt’s HIER bei Kids Party World). Auf den Tisch haben wir dann noch Dino-Konfetti (gibt’s HIER bei Amazon) und Spielzeug-Dinos aus der Sammlung meines Sohnes verteilt.

Mit unserem T-Rex-3D-Plätzchenausstecher haben wir essbare Tischkarten gebacken und mit Zuckerschrift die Namen drauf geschrieben. 

  • Dino-Deko ohne Ballons
  • Dino-Deko mit Ballons

Dino-Festmahl

Bei diesem Geburtstag hatte mir mein Sohn sogar genau aufgemalt, wie sein Geburtstagskuchen aussehen soll. Es sollte ein Jurassic-Park-Kuchen werden mit Käfigen, in denen Dinos drin sind und Wegen dazwischen – natürlich alles essbar, wie immer! Auch diesmal haben wir die Herausforderung angenommen…und das ist dabei herausgekommen:

Zur Anleitung „Dinosaurier-Kuchen“

Als Knabbereien haben wir noch Dino-Nester und Dino-Fußabdrücke vorbereitet.

Zeitreise in die Kreidezeit

Nachdem sich die Dino-Forscher gestärkt haben, erklären wir ihnen, dass wir einen eigenen Jurassic-Park eröffnen wollen – einen Tierpark, in dem es echte Dinosaurier zu bestaunen gibt. Dafür brauchen wir natürlich Dino-Eier, aus denen wir dann Dino-Babies schlüpfen lassen können. Die Dino-Eier zu besorgen ist natürlich gefährlich, doch die Geburtstagsgesellschaft ist mutig und will sich der Aufgabe stellen.

Also müssen wir in die Vergangenheit reisen, zurück in die Kreidezeit. Zum Glück kennen wir das Geheimnis von Zeitreisen: Man muss einen Schluck Lava aus einem brodelnden Vulkan trinken und dann ganz laut die Zeit rufen, in die man reisen möchte. Einen Vulkan haben wir gefunden, der zum Glück genau im richtigen Moment anfängt zu brodeln:

Da man die Lava natürlich nicht heiß trinken kann, haben wir spezielle Gläser aus Eis vorbereitet (Formen gibt’s z.B. HIER bei Amazon) in denen sich die Lava sofort abkühlt (die „Lava“ in Form von Erdbeer-Milch war zwar schon vorher kalt, aber der Effekt war so viel besser 😉 )

Als alle von der Lava getrunken haben, rufen sie laut im Chor „KREIDEZEIT“ und schon öffnet sich ein Zeittunnel in die Vergangenheit. Einer nach dem anderen krabbelt hindurch und befindet sich nun in der Zeit der Dinosaurier.

Dino-Spiele ODER Eier klauen und Eier knacken

Angekommen in der Kreidezeit bekommen die Dino-Forscher eine „Einkaufsliste“, auf der vermerkt ist, von welchen Dinosauriern sie Eier besorgen sollen.

Dabei müssen sie bei den verschiedenen Dinosauriern unterschiedliche Taktiken anwenden, um sie abzulenken und die Eier klauen zu können.

Nach jeder erfolgreichen Eier-Besorgungs-Mission werden die Baby-Dinos zum Schlüpfen gebracht, wobei die Dino-Forscher auch hier unterschiedlich vorgehen müssen.

Zu diesem Zweck steht für die Forscher verschiedenes Werkzeug bereit.

Flugsaurier!

Flugsaurier-Eier klauen

Flugsaurier-Nest
Flugsaurier-Nest
Dino-Fußspuren
Dino-Fußspuren

Im Nest der Flugsaurier liegen die Eier völlig unbewacht. Doch Vorsicht! Beim Anschleichen dürfen die Dino-Forscher keine menschlichen Fußabdrücke hinterlassen. Jeder stellt sich auf einen Dino-Fußabdruck (es gibt 1 mehr als Kinder). Das erste Kind legt den letzten, freien Fußabdruck vor sich und steigt darauf. Nun kann das zweite Kind auf den frei gewordenen Fußabdruck vor sich steigen. So geht es weiter, bis jedes Kind vorgerückt ist. Der nun frei gewordene Fußabdruck am Ende der Reihe wird nach vorne durch gegeben und das erste Kind kann ihn nun wieder vor sich legen. Dabei gilt: Je weiter entfernt der erste Abdruck hingelegt wird, desto schneller kommt die Gruppe voran – mit großen Schritten oder Springen, aber desto schwieriger wird es auch, die Balance zu halten und nicht daneben zu treten!

{Für die Fußspuren haben wir Kissen in Dino-Fußform abgenäht und die überstehenden Teile knapp abgeschnitten. Danach haben wir sie mit Wasserfarben und Kaffeesatz eingefärbt.}

Flugsaurier-Eier knacken

Um die Flugsaurier-Eier zu knacken, bekommen die Kinder einen Löffel und den Tipp, auf der Unterseite der Eier mit dem Aushöhlen zu beginnen (obwohl der Salzteig schon ein paar Tage getrocknet war, war er nur an der Oberseite steinhart, an der Unterseite aber noch etwas nachgiebig, sodass er wunderbar ausgeschabt werden konnte). Wir erklären, dass die Flugsaurier mit ihren Schnäbeln ihre Eier aushöhlen und so ihren Jungen beim Schlüpfen helfen. Diese Aufgabe übernehmen nun die Dino-Forscher.

TIPP:

Der Löffel kann auch umgekehrt, also mit dem Stiel nach vorne, zum Ausschaben verwendet werden. Das ist einfacher, weil man auf diese Weise besser bohren kann.

Triceratops!

Triceratops-Eier klauen

Um die Eier des Triceratops stehlen zu können, muss er erstmal gefüttert werden. Dazu haben wir verschiedene „Urzeit-Früchte“ (mit Mais gefüllte Ü-Eier, Korken, kleine Bälle, Knäuel aus Gewebeband) bereit gestellt, die der Triceratops gerne mag. Die Dino-Forscher müssen sie ihm ins Maul werfen, denn es ist gefährlich, ihm zu nahe zu kommen. 

Wenn er satt ist (entweder wenn alle Früchte im Maul gelandet sind oder die Kinder keine Lust mehr haben, zu werfen), können die Eier geholt werden.

TIPP:

Da die Kinder natürlich öfter daneben werfen und wir nicht Unmengen an „Futter“ vorbereiten wollten, sind wir hinter einem großen Blatt (von IKEA) in Deckung gegangen und haben die Wurfgeschosse zurückgeworfen, die nicht im Maul gelandet sind.

Triceratops-Eier knacken

Die Eier des Triceratops bestehen aus Eis und die Dino-Forscher erfahren von uns, dass Triceratopse ihre Eier immer ins Meer rollen, um ihren Jungen das Schlüpfen zu erleichtern. Wir fragen die Kinder, ob sie wissen, was das Besondere an Meerwasser ist und sofort kommt die Antwort: Da ist Salz drin! Also bekommen die Kinder Salz, mit dem sie die Eier bestreuen und das Eis so schneller zum Schmelzen bringen.

TIPP:

Manchen Kindern war es zu kalt, so lange mit den Eis-Eiern zu hantieren, bis sie den Dino befreit hatten. Deshalb durften sie die Eier zum Schluss einfach unter den Gartenschlauch halten – da geht das „Schlüpfen“ ruck zuck!

Tyrannosaurus Rex!

T-Rex-Eier klauen

T-Rex-Ei
T-Rex-Ei
Skelett-Teil
Skelett-Teil
Beutetier
Beutetier

Diesmal müssen die Dino-Forscher mit Pinseln und Händen vorsichtig graben, denn der T-Rex vergräbt seine Eier im Sand, um sie zu schützen. Die Brutstätte nutzen die T-Rexe gleichzeitig als Vorratskammer und Friedhof. Dehalb stoßen die Forscher bei der Ausgrabung auch auf die Teile eines Dinoskeletts, die vorsichtig freigelegt werden müssen. Und auch das ein oder andere Beutetier in Form von Brontosauriern kommt zum Vorschein und wird von den Kindern eingesammelt.

Nachdem die Dino-Forscher alles gefunden haben, bauen sie zuerst das Skelett zusammen – anatomisch zwar nicht ganz einwandfrei, aber sehr hübsch 😉

T-Rex-Eier knacken

Um T-Rex-Eier zu knacken brauchen die Dino-Forscher Hammer und Schraubenzieher (als Meißel). Wir erklären ihnen, dass T-Rexe die Eier mit ihren scharfen Krallen aufbrechen. Diese Aufgabe müssen nun die Kinder übernehmen, um die Babies zum Schlüpfen zu bringen.

TIPP:

Wenn ihr beim Gießen der Gips-Eier groben Deko-Sand in die oberste Schicht mischt, können die Kinder leichter größere Stücke wegmeißeln. Das Verletzungsrisiko ist dadurch bei kleineren Kindern geringer und das Erfolgserlebnis größer

Stegosaurus!

Stegosaurus-Eier klauen

Beim Nest des Stegosaurus erleben die Kinder eine Überraschung: Es ist leer! Doch nicht weit entfernt sehen sie eine Schar diebischer Flugsaurier, die die Stegosaurus-Eier gestohlen haben und gerade damit wegfliegen wollen.

Stegosaurus-Nest
Stegosaurus-Nest
Flugsaurier-Schar
Flugsaurier-Schar

Um die Eier zu retten, müssen die Flugsaurier abgeschossen werden. Die Dino-Forscher bekommen Pfeile (selbstgebaute Spicker, Bauanleitung gibt’s HIER) und versuchen nun, die Flugsaurier zu treffen. Die herunterfallenden Eier können danach eingesammelt werden.

Stegosaurus-Eier knacken

Der Stegosaurus hilft seinen Jungen beim Schlüpfen, indem er mit seinen Zacken am Schwanz die Eihülle aufsägt – so unsere Erklärung für die Dino-Forscher. Um dasselbe zu tun, bekommen die Kinder Plastik-Messer und legen sofort mit dem Sägen los.

Velociraptor!

Velociraptor-Eier klauen

Jetzt wird’s gefährlich! Denn der Velociraptor lässt sich seine Eier nicht so einfach wegnehmen…

Der Velociraptor steht in seinem Nest und bewacht seine Eier. Die Dino-Forscher müssen sich von allen Seiten anpirschen und versuchen, ein Ei zu greifen, ohne dass der Dinosaurier es merkt. Denn wenn der Velociraptor ein Kind mit seinem Schwanz berührt, muss es das Ei sofort fallen lassen und den Rückzug antreten!

Ein gefährliches Unterfangen, das nur die mutigsten Dino-Forscher wagen!

Velociraptor-Eier knacken

Die Velociraptoren haben wiederum eine ganz spezielle Art, das Schlüpfen für ihre Kleinen zu erleichtern. Sie spucken auf ihre Eier und die Spucke löst die harte Eischale auf, sodass die Dino-Babies herauskommen können. Also bekommt jeder Dino-Forscher eine Sprühflasche mit Dino-Spucke (keine Sorge, es war nur Zitronensaftkonzentrat 😉 !!) und darf sein Ei damit besprühen.

Kampf mit dem T-Rex und Rückkehr in die Jetztzeit

Nachdem nun alle Dino-Eier gesammelt und geknackt sind, wollen die Forscher durch den Zeittunnel zurückkehren in die Jetztzeit. Doch ein riesiger T-Rex (Kostüm gibt’s z.B. HIER bei Amazon) versperrt den Eingang zum Tunnel! Was nun?

Während die Jungs den T-Rex mit Bällebad-Bällen bewerfen und dadurch ablenken, tragen die Mädels zwei Fußballtore aus dem Garten zusammen und bauen so einen Käfig. Als sie damit fertig sind, rennen die Jungs los und locken den T-Rex in die Falle. Sie schlüpfen schnell durch einen Schlitz zwischen den Toren, während die Mädels den T-Rex einsperren, indem sie hinter ihm die Tore zusammen schieben. Geschafft!

Jetzt können die Dino-Forscher mit ihren erbeuteten Dinos durch den Zeittunnel in die Jetztzeit zurückkehren. Dort bekommen sie als Dank für ihren tollen Einsatz noch eine Mitgebseltüte.

2 Kommentare

  1. Erica Pace Schweiz
    4. März 2019
    Antworten

    Gratuliere!
    Wunderbar neue, vielseitige und spannende Ideen!
    Das muss ein tolles Fest geworden sein, das aber sicher sehr lange Vorbereitungszeit in Anspruch genommen und Einiges gekostet hat.
    Aber auf jeden Fall mal was Anderes als das ewig gleiche „Wir feiern Party-Programm“ das sonst im Netz zu finden ist. Meine ganze Hochachtung vor so viel Kreativität!!!

  2. Anonymous
    28. August 2019
    Antworten

    Echt Wahnsinn was ihr da aufgefahren habt!
    War sicher eine tolle Party.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.