Detektiv-Party

Für alle kleinen und großen Detektive, die mal einen echten Fall lösen wollen! 

Nachdem unsere Tochter die drei Fragezeichen und die drei Ausrufezeichen super findet, bekam sie einen Detektiv-Koffer geschenkt. Allerdings konnte sie die Dinge darin, wie z.B. Fingerabdruck-Pulver, nie wirklich verwenden. Deshalb wünschte sie sich zu ihrem 8. Geburtstag eine Detektiv-Party, bei der sie mit ihren Freunden einen richtigen Fall lösen musste und endlich die Detektiv-Ausrüstung zum Einsatz kommen konnte!

Detektiv-Einladung

 

Um die kleinen Detektive in den Fall einzuführen, haben wir einen Zeitungsartikel entworfen, in dem zu lesen war, dass der wertvolle Schmuck der Gräfin von Klunker gestohlen worden war. Auf den Zeitungsartikel haben wir einen Haftnotizzettel geklebt. Darauf war ein Aufruf an die Detektive, zur Aufklärung des Falles zu einem bestimmten Termin an den Ort des Verbrechens (Ort der Geburtstags-Party) zu kommen. Datum und Uhrzeit haben wir mit essbarem Stift auf Esspapier geschrieben und die Detektive gebeten, diese geheimen Informationen nach Erhalt durch Aufessen zu zerstören 😉 

Zur genauen Anleitung „Einladung Detektiv-Party“

Diamanten-Dekoration

Am Tag der Party wurden die Detektive in der Villa von Klunker begrüßt. Daher musste die Deko natürlich auch schön klunkerig sein – mit Gold, Silber und vor allem Diamanten.

Neben silbernen und goldenen Papptellern haben wir feine goldene Armreifen, Glas-Diamanten und Papier-Diamanten auf dem Tisch verteilt. Die Decke zierte eine Diamanten-Girlande aus Strohhalmen.

Zur Bastelanleitung „Papier-Diamant“

Zur Bastelanleitung „Diamanten-Girlande“

Klunker-Gedeck
Klunker-Gedeck
Edle Tafel
Edle Tafel
Papier-Diamant
Papier-Diamant
Glas-Kristall am Fenster
Glas-Kristall am Fenster
Diamanten-Girlande
Diamanten-Girlande

Für die Tischkarten hatte sich meine Tochter etwas Besonderes überlegt und die Namen mit unsichtbarem Geheimstift geschrieben. Um herauszufinden, wo ihr Platz war, mussten die Detektive mit UV-Licht auf die Kärtchen leuchten. Ein Geheimstift mit UV-Licht war Teil der Detektiv-Ausrüstung, die die Kinder am Anfang der Party bekamen.

 

Ohne UV-Licht
Ohne UV-Licht
Mit UV-Licht beleuchtet
Mit UV-Licht beleuchtet

Diamant-Kuchen

Auch der Kuchen bekam standesgemäß eine Diamant-Form verpasst. Dazu haben wir einen Blechkuchen zurechtgeschnitten und die Teile übereinander gebaut. Das Ganze haben wir mit Spiegelglasur überzogen, mit silberner Zuckerschrift verziert und mit essbarem Glitzer bestäubt. Als Deko um den Kuchen herum haben wir mit Hilfe einer Diamant-Eiswürfel-Form (gibt’s z.B. HIER bei Amazon) Wackelpudding-Diamanten produziert – ein kulinarisches Highlight für die Kids 😉 !

Die Verdächtigen

Für einen richtigen Detektiv-Fall braucht man natürlich Verdächtige! Deshalb haben wir Großeltern, Onkel und Freunde zusammengetrommelt. Jeder durfte in der Villa von Klunker eine Stelle antreten und gehörte somit zum Kreis der Verdächtigen. So gab es neben der Gräfin den Gärtner, den Butler, den Koch, das Zimmermädchen und den Chauffeur.

Die Detektive lösen den Fall

Dem Täter auf der Spur

Beim Eintreffen der Detektive in der Villa von Klunker werden sie vom Butler der Gräfin begrüßt. Jeder bekommt eine Detektiv-Ausrüstung und darf sich damit vertraut machen, bis alle Detektive anwesend sind.

Dann erscheint die Gräfin und lädt die Detektive ein, sich erst einmal mit Kuchen zu stärken, bevor sie sich auf die Spuren des Täters begeben. Währenddessen erzählt sie ihnen, dass in der Nacht ihre Halskette verschwunden ist, die sie jeden Abend auf ihren Nachttisch legt. Ihre Schlafzimmertür war verschlossen und sie hatte tief und fest geschlafen. Als sie wegen eines lauten Donners erwachte, sah sie sofort, dass die Kette fehlte.

Die erste Spur

Schon während des Kuchenessens entdecken die Detektive etwas Merkwürdiges: Ein Seil hängt von dem Balkon herunter, der sich neben dem Schlafzimmer der Gräfin befindet. Als sie mit dem Kuchen fertig sind, untersuchen sie dieses Indiz genauer und finden drei Fußabdrücke neben dem Seil.

Die Detektive werden in drei Gruppen aufgeteilt, sodass jede Gruppe einen Fußabdruck untersuchen kann.

Hinweis 1: Fußspuren

Zuerst sichern die Detektive den Fundort mit dem Absperrband aus ihrer Detektiv-Ausrüstung. Im Detektiv-Handbuch lesen sie nach, wie Fußabdrücke ausgegossen werden. Nach den Angaben mischen sie Gips und Wasser und gießen damit den Fußabdruck aus. Damit der flüssige Gips nicht ausläuft, bauen sie sich vorher einen Ring aus Tonpapier und legen diesen um die Spur. Dann muss der Gips erstmal trocknen.

Zur genauen Anleitung „Fußabdrücke untersuchen“

  • 1. Tatort sichern
  • 2. Detektiv-Handbuch befragen
  • 3. Gips anrühren
  • 4. Fußabdruck ausgießen

Hinweis 2: DNA-Spuren

Die Detektive beschließen, in der Zwischenzeit das Schlafzimmer der Gräfin zu untersuchen, aus dem die Halskette verschwunden ist.

Im Zimmer befinden sich überall Markierungen. Der Butler erklärt, dass hier bereits die Spurensicherung der Polizei DNA-Spuren sichergestellt hat. Um herauszufinden, von wem diese Spuren stammen, bekommen die Detektive DNA-Analysatoren (umprogrammierte Tiptoi-Stifte). Wenn sie eine Probe antippen, sagt der DNA-Analysator, von wem die Probe stammt und wie alt sie ist. Die Ergebnisse werden notiert und später von den Gruppen zusammengetragen und ausgewertet – Personen, von denen keine Probe gefunden wurde oder deren Probe zu alt ist, können von der Verdächtigen-Liste gestrichen werden, da sie nicht oder zumindest nicht im Zeitrahmen der Tat am Tatort waren.

Die genaue Anleitung „Tiptoi-Stifte umprogrammieren“ findet ihr bald HIER

  • 1. DNA-Analysator
  • 2. DNA-Spuren
  • 3. Spuren untersuchen
  • 4. Ergebnisse notieren

Chauffeur und Küchenhilfe sind nicht die Täter.

Hinweis 3: Flüssigkeiten untersuchen

Auf dem Nachttisch der Gräfin befinden sich drei Gläser mit einer blauen Flüssigkeit. Die Gräfin erzählt, dass sie jeden Abend vor dem Schlafen gehen eine Vitaminlösung zu sich nimmt. Normalerweise liest sie danach immer noch, doch an dem Tatabend war sie unerklärlicherweise so müde, dass sie sofort eingeschlafen ist. Auf dem Tisch stehen die Gläser der letzten drei Abende, da das nachlässige Zimmermädchen sie nicht weggeräumt hat (somit praktischerweise ein Glas pro Gruppe 😉 )

Den Detektiven kommt das sehr verdächtig vor und sie untersuchen mit dem Teststreifen aus ihrer Detektiv-Ausrüstung die Flüssigkeit. In einem der Gläser befindet sich Schlafmittel.

Zur genauen Erklärung „Flüssigkeiten mit Testsstreifen untersuchen“

Der Gräfin wurde Schlafmittel verabreicht.

Hinweis 4: Fingerabdrücke

Auf die Nachfrage, wo im Haus das Schlafmittel aufbewahrt wird, erfahren die Detektive, dass es einen Medizinschrank gibt. Darin befinden sich 12 Fläschchen mit Schlafmitteln (für jeden Detektiv eins), die auf Fingerabdrücke untersucht werden.

Zur genauen Anleitung „Fingerabdrücke untersuchen“

TIPP:

Die Kinder durften sich an den Tisch setzen und der Butler legte vor jedes Kind eine Flasche zum Untersuchen, die er nur am Verschluss berührte. Wir hatten Sorge, dass die Kinder sonst die Flaschen beim Tragen versehentlich an den Seiten angefasst und damit ihre eigenen Fingerabdrücke hinterlassen hätten. So hat es aber super funktioniert!

  • 1. Mit Fingerabdruck-Pulver bestäuben
  • 2. Überschüssiges Pulver abpinseln
  • 3. Mit Tesa-Film abnehmen und aufkleben
  • 4. Fingerabdrücke Verdächtiger abnehmen
  • 5. Vergleichen

Dann nehmen die Detektive Fingerabdrücke von den Verdächtigen und vergleichen sie mit den von ihnen gefundenen. Sie identifizieren die Fingerabdrücke von verschiedenen Hausangestellten – nur vom Koch sind keine auf den Fläschchen.

Der Koch ist nicht der Täter.

TIPP:

Bei der Vorbereitung haben wir selbst zum Test Fingerabdrücke abgenommen und dabei festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist! Um Enttäuschungen vorzubeugen, haben wir vor der Party Fingerabdrücke von den Verdächtigen eingescannt.

Bei der Party haben wir dann erzählt, dass wir einen speziellen Fingerabdruckscanner haben, der Fingerabdrücke, die nicht so deutlich geworden sind, optimiert. Die Kinder konnten ihre Blätter mit den von ihnen abgenommenen Fingerabdrücken in den Scanner legen und aus dem Drucker kamen dann unsere vorher eingescannten – die Kids waren beeindruckt 😀 

Hinweis 5: Alibis

An diesem Punkt ihrer Untersuchung haben die Detektive herausgefunden, dass die Gräfin mit Schlafmittel betäubt worden war und der Täter über ein Seil auf den Balkon und dann in das Schlafzimmer der Gräfin gekommen war. Durch die Untersuchung der DNA-Spuren und der Fingerabdrücke wissen sie, dass nur noch das Zimmermädchen, der Butler, der Gärtner oder der Koch in Frage kommen.

Die Detektive kommen (mit etwas Nachhilfe 😉 ) auf die Idee, die Betreffenden nach ihren Alibis zu fragen. Um die Tatzeit herauszufinden, befragen sie noch einmal die Gräfin und erfahren, dass diese wie jeden Abend um 20 Uhr ihre Vitaminlösung getrunken hatte. Danach war sie eingeschlafen und durch einen lauten Donner geweckt worden, da es in dieser Nacht gewitterte. Die Gräfin hatte schlaftrunken auf die Uhr gesehen, die 22.12 Uhr anzeigte und hatte dabei auch gleich den Diebstahl bemerkt, da sich die Schatulle mit der Halskette direkt neben dem Wecker befand. 

Tatzeitpunkt war zwischen 20.00 und 22.12 Uhr.

 

Mit diesem Wissen befragen die Detektive nun die Verdächtigen, wo sie sich zur fraglichen Zeit aufgehalten haben. Die Alibis werden notiert und anschließend überprüft. Dazu kontrollieren die Detektive mit Hilfe des Fernseh- und Kinoprogramms, ob die angegebenen Filme zur besagten Uhrzeit liefen. Die Kneipen- und Restaurant-Alibis wurden durch einen Telefonanruf überprüft (die Visitenkarten mit Telefonnummern von Eingeweihten waren natürlich von uns fingiert 😉 ).

Zur genauen Beschreibung „Alibis überprüfen“

  • 1. Verdächtige befragen
  • 2. Alibi durch Recherche überprüfen
  • 3. Alibi telefonisch überprüfen

Bei der Überprüfung der Alibis stellte sich heraus, dass lediglich das Alibi des Zimmermädchens bestätigt werden konnte. Die Kneipenbesitzerin konnte sich nicht an den Gärtner erinnern, da jeden Tag so viele Menschen in ihrer Kneipe sitzen und die Filme, die Koch und Butler im Kino bzw. im Fernsehen gesehen haben wollten, liefen zwar tatsächlich, allerdings hatte der Koch seine Kinokarte verloren und der Butler konnte nichts von dem Film erzählen, da er angeblich eingeschlafen war.

Das Zimmermädchen ist nicht die Täterin.

Hinweis Fußspuren – Auswertung

In der Zwischenzeit ist der Gips getrocknet und die Abdrücke können herausgenommen und abgebürstet werden, um die Sandreste zu entfernen. Die Detektive vergleichen ihre Abdrücke mit den Schuhen der Verdächtigen und finden schnell den passenden Schuh.

  • 1. Gipsabdruck abbürsten
  • 2. Fertiger Abdruck
  • 3. Mit Schuhen der Verdächtigen vergleichen
  • 4. Passender Schuh zum Fußabdruck

Beweis-Tafeln

Auf den Beweis-Tafeln tragen die Detektive nach jeder Untersuchung eines Hinweises ihre Ergebnisse zusammen. Verdächtige, deren Unschuld bewiesen ist, weil z.B. ihre Fingerabdrücke nicht vorhanden waren oder sie ein stichfestes Alibi haben, werden von der Liste gestrichen.

TIPP:

Als Beweis-Tafeln haben wir elektrostatische Tafelfolie verwendet, die auf jeder beliebigen glatten Oberfläche selbstständig haftet und mit Kreidestiften beschrieben werden kann. Gibt’s z.B. HIER bei Amazon.

Damit bleibt am Ende der Untersuchungen nur noch ein Täter übrig:

DER GÄRTNER IST DER TÄTER!

Die Verfolgungsjagd

Die Detektive wollen den Gärtner sofort festnehmen, doch er ist verschwunden! Zum Glück kann die Polizei Handy-Signale verfolgen. Die Detektive werden in 3 Gruppen eingeteilt und bekommen jeweils einen verschlüsselten Aufenthaltsort, den die Handy-Ortung ergeben hat, sowie pro Gruppe ein Handy (angeblich funktioniert die Handy-Ortung nicht so genau, sodass 3 Aufenthaltsorte überprüft werden müssen – damit jede Kleingruppe einen eigenen hat). Mit dem Handy können sie den Code scannen und sich per GoogleMaps zu den Zielkoordinaten führen lassen. Doch als sie ankommen, ist weit und breit kein Gärtner zu sehen. Sie müssen erneut sein Handy orten, indem sie den nächsten Code suchen und scannen. Mit den neuen Koordinaten geht die Verfolgungsjagd weiter, an mehreren Stationen vorbei (bei uns waren es 4, damit in jeder 4er-Gruppe alle Kinder mal mit dem Handy einen Code scannen und die Gruppe zum nächsten Punkt führen konnte).

Zur genauen Anleitung „Schnitzeljagd mit QR-Codes“

TIPP:

Gerade bei Schnitzeljagden haben wir festgestellt, dass bei größeren Gruppen oftmals dieselben Kinder vorne dabei sind und nicht alle zum Zug kommen. Deshalb haben wir die Kinder in 4er-Gruppen aufgeteilt und 3 verschiedene Routen zum selben Zielpunkt gehen lassen. Der Organisationsaufwand ist zwar größer, aber dafür kamen alle Gruppen entspannt und zufrieden am Zielpunkt an, weil jedes Kind an die Reihe kam und mal anführen durfte.

  • 1. QR-Code mit Handy scannen
  • 2. Koordinaten in GoogleMaps kopieren
  • 3. Pfeil folgen
  • 4. Am Zielpunkt nächsten QR-Code finden

Schließlich treffen alle Gruppen am Biergarten ein, wo der Gärtner tatsächlich an einem der Tische sitzt. Jetzt heißt es erstmal mit dem Fernglas observieren, denn der Zugriff kann erst erfolgen, wenn alle Gruppen eingetroffen sind. Vorsichtig nähern sich die Detektive von allen Seiten, damit dem Gärtner keine Fluchtmöglichkeit bleibt und stürzen sich dann auf ihn. Gefasst!

Anpirschen
Anpirschen
Zugriff
Zugriff

Die Suche nach dem Collier

Der Gärtner wird mit dem „Polizeiauto“ (auf dem Biergarten-Parkplatz mit magnetischem Blaulicht auf dem Dach und Sirenengeräusch aus dem Handy) wieder zur Gräfin gebracht. Die spendiert den Detektiven aus Dankbarkeit ein Abendessen. Während des Abendessens fällt einem der Detektive auf einmal auf, dass sie zwar den Gärtner geschnappt haben, aber immer noch nicht wissen, wo die Halskette der Gräfin ist. (Eigentlich hatten wir geplant, dass die Gräfin nach dem Abendessen die Detektive nach ihrer Kette fragt, aber sie sind tatsächlich von selbst drauf gekommen!!).

Die Detektive befragen nach dem Abendessen noch einmal den Gärtner. Der zieht einen Zettel aus der Tasche und sagt, dass er das Versteck der Kette aufgeschrieben habe, sie es aber niemals finden würden und zerreisst den Zettel vor den Augen der Detektive in 3 Teile. Jede Gruppe bekommt einen Teil und muss die Geheimschrift entschlüsseln. Dazu brauchen sie die UV-Lampe aus ihrer Detektiv-Ausrüstung, da der Text natürlich mit Geheimtinte geschrieben und damit unsichtbar ist.

Zur genauen Anleitung „Geheimschriften und Verschlüsselungen“

Die Gruppen tragen ihre entschlüsselten Sätze zusammen:

 

Nach einigem Überlegen und Diskutieren kommen sie darauf, dass das Diebesgut im Bällebad versteckt sein muss. Und tatsächlich, im Bällebad finden sie einen Schuhkarton, der aber mit einer Kette und Schloss versehen ist. Wieder gehen die Detektive zum Gärtner, um ihn nach dem Schlüssel zu fragen. Er lacht nur und sagt, dass er alle Schlüssel, die er am Schlüsselbund hatte, bei der Arbeit verloren habe und selbst den richtigen nicht mehr finden könne. Da es draußen mittlerweile dunkel geworden ist, bekommen die Detektive Metalldetektoren, mit deren Hilfe sie den Garten absuchen (wo wir 12 Schlüssel, also 1 pro Detektiv, unter Blätterhaufen versteckt haben).

Zur genauen Anleitung „Metalldetektor bauen“

  • 1. Geheimschrift entschlüsseln
  • 2. Kiste mit Diebesgut finden
  • 3. Schlüssel unter Laubhaufen versteckt
  • 4. Schlüssel im Dunkeln mit Metalldetektor finden

Die gefundenen Schlüssel probieren sie nacheinander am Schloss aus und schaffen es endlich, die Kiste zu öffnen! 

Darin finden die Detektive nicht nur die Halskette, sondern auch noch 12 Goldbarren, die ihnen die Gräfin als Belohnung schenkt. (Die Goldbarren, die man mit Süßigkeiten füllen kann, haben wir HIER beim Party-Müller gekauft.)

Collier und Goldbarren
Collier und Goldbarren

Nun ist der Fall vollständig gelöst und die stolzen Detektive dürfen ihre Detektiv-Ausrüstung und natürlich die Goldbarren mit nach Hause nehmen,

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.