Asterix und Obelix-Party von Steffi & Benjamin

Geschenke auspacken mit Flaschen drehen

Nachdem alle Geburtstagsgäste eingetroffen sind, werden als erstes die Geschenke ausgepackt. Dazu setzen sich alle im Kreis auf den Boden. In der Mitte dreht das Geburtstagskind eine leere Flasche. Das Kind, auf das die Flasche zeigt, darf sein Geschenk übergeben.

Gallier malen mit Window Colours

Für die nun folgende Bastelaktion bekommt jedes Kind eine Malvorlage. Bereits im Vorfeld der Party durften sich die Gäste aussuchen, ob sie Asterix, Obelix oder Idefix malen wollen, sodass für jedes Kind die gewünschte Vorlage vorbereitet, d.h. die Konturen vorgemalt werden konnten. Die Vorbereitung ist wichtig, da die Konturenfarbe gut getrocknet sein muss, bevor mit dem Ausmalen losgelegt werden kann.

Mit Window Colour – Farben darf dann jedes Kind seine Vorlage nach Belieben gestalten. 

Zur genauen Anleitung „Malen mit Window Colours“

Wildschwein-Kuchen und -Plätzchen

Beim Kuchen essen durften sich die kleinen Gallier mit Wildschwein-Kuchen, Wildschwein-Plätzchen und verwandeltem Zaubertrank (grüner Wackelpudding) stärken.

Dazu wurde folgende Geschichte vorgelesen:

 

Wir befinden uns im Jahr 2016 n. Chr. Ganz München ist von Römern besetzt … ganz München? Nein! Ein von unbeugsamen Geburtstagsgalliern bevölkertes Haus hört nicht auf dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die römischen Legionäre, die als Besatzung in den befestigten Lagern von Laim, Sendling, Obersendling und Pasing liegen.

Leider ist dem Druiden unserer tapferen Geburtstagsgallier ein furchtbares Missgeschick passiert: aus Versehen hat Mamirakulix dem Zaubertrank zu viele Misteln zugefügt, sodaß er sich in grünen Wackelpudding verwandelt hat. Nun ist unseren Geburtstagsgalliern nur noch ein winziger Rest an Zaubertrank übriggeblieben, der jedoch für den absoluten Notfall aufbewahrt werden soll. Aber es ist völlig klar, daß die Situation brandgefährlich ist, sollten die Römer angreifen, wären die Geburtstagsgallier verloren.

Daher müssen unbedingt alle Zutaten für einen neuen Zaubertrank gesammelt werden, aber außerdem sollten sich vorsichtshalber alle Geburtstagsgallier fit und stark trainieren, um auch aus eigener Kraft einem möglichen Angriff widerstehen zu können. Dazu gehört es natürlich, viele Wildschweinchen, Kuchen und Wackelpudding zu essen, insbesondere der Wackelpudding sollte noch winzige Reste von Zauberkraft verleihen können.

 

Schnitzeljagd à la Asterix und Obelix ODER Die Suche nach den Zaubertrank-Zutaten

Nach dem Kuchenessen bekommen die Kinder den ersten Zettel, der die Schnitzeljagd einleitet.

„Eine ausgewählte Gruppe der Geburtstagsgallier wird sich nun auf den Weg machen. Ausgewählte Übungen werden Euch helfen, noch fitter zu werden. Außerdem müssen alle Zutaten für den neuen Zaubertrank besorgt werden, was nicht so einfach ist: für jede Zutat muß ein Rätsel oder eine Aufgabe gelöst werden, damit die jeweilige Zutat auch ihre Zauberwirkung entfalten kann. Dafür wartet am Ende auch noch eine kleine Überraschung auf Euch!

Zaubertrank-Pass

Danach bekommt jedes Kind einen Zaubertrank-Pass. Auf dem zweiten Zettel können sie lesen, was es mit den Pässen auf sich hat.

„Jeder Geburtstagsgallier bekommt einen Zaubertrankpass. Darauf sind der jeweilige Lieblingsgallier zu sehen sowie drei Troubadixe. Die Troubadixe sind wichtig! Sie bedeuten folgendes: Wer den anderen Geburtstagsgalliern das 1. Mal davonrennt, muss ein Lied singen. Wer das zweite Mal davonrennt, wird einmal von den Römern durchgewalkt und wer es dann noch einmal wagen sollte, davon – oder vorauszulaufen, wird an einen Baum gebunden und geknebelt, und bekommt leider nichts mehr vom Zaubertrank. Also bleibt immer schön zusammen, dann passiert Euch nichts!“

TIPP 1:

Auf den Pass wird für jedes Kind eine Nummer geschrieben. Diese Nummern werden zum einen dafür genutzt, die Kinder bei den späteren Spielen in Gruppen aufzuteilen. Zum anderen legen sie die Reihenfolge fest, in der die Kinder die Zettel vorlesen dürfen, also das Kind mit der Nummer 1 darf den 1. Zettel vorlesen. Dadurch gibt es keine Streitereien und jeder kommt an die Reihe.

TIPP 2:

Steffi und Benjamin haben die Pässe laminiert, damit sie stabiler sind und alle Spiele und eventuelles Regenwetter überleben.

Baumstamm rollen

Mit dem dritten Zettel wird das erste Spiel eingeleitet, bei dem die Kinder in Gruppen eine Aufgabe erfüllen müssen.

„Eine ganz wichtige Übung, die bereits die ganz kleinen Gallier sehr gerne machen, ist das Baumstammrollen. Dafür bilden wir drei Gruppen mit jeweils 4 Kindern: Drei Kinder legen sich nebeneinander auf den Boden, das vierte, leichteste Kind legt sich quer oben darauf. Und nun: rollen!“

Römer kegeln

Als Belohnung für die erfüllte Aufgabe bekommen die Kinder den vierten Zettel, auf dem die nächste Herausforderung beschrieben ist.

„Um zu testen, wieviel Zauberkraft noch im Wackelpudding steckte, werdet Ihr als nächstes ausprobieren, wie viele Römer Ihr in 10 Minuten erledigen könnt. Danach bekommt Ihr den ersten Hinweis auf die erste Zutat für den neuen Zaubertrank.“

Kreuzworträtsel

Für den nächsten Hinweis müssen die Kinder ein Kreuzworträtsel lösen. Das Lösungswort ist „Zimtstange“. Damit bekommen die kleinen Gallier die erste Zutat für den Zaubertrank. An der Zimtstange hängt der 5. Zettel.

Zum Kreuzworträtsel

Rebus-Rätsel

 

„Um zu erfahren, wohin es jetzt geht, teilt Euch in drei Gruppen auf und löst die beiliegenden drei Rätsel“.

 

Die Lösungswörter der Rebus-Rätsel sind „Hinkelstein“, „Weitwurf“ und „Garten“. In Letzterem erwartet die Kinder das nächste Spiel…

Hinkelstein-Weitwurf

Die Hinweise führen die Kinder in den Garten, wo Flaschen mit Punkten als Markierungen aufgestellt sind. Nun dürfen sich alle im Hinkelstein-Weitwurf messen. Der Hinkelstein besteht aus Kissen, Pappe und einem grauem Müllsack.

Zur Anleitung „Hinkelstein bauen“

Wenn alle Kinder geworfen haben, bekommen sie den sechsten Zettel.

Besuch bei den Bienen

 

„Um die nächste Zaubertrankzutat zu bekommen, werden wir das kleinste Haustier der Welt besuchen… ?“

 

Falls die Kinder nicht gleich darauf kommen, dass die Biene das kleinste Haustier der Welt ist, können weitere Tipps helfen:

  • ist fleißig
  • kann zählen
  • nutzt eine Art „Tanzsprache“, um Informationen auszutauschen
  • ist besonders wichtig, wenn es um die Nahrungsmittel von uns Menschen geht

Eine Nachbarin von Steffi und Benjamin ist Imkerin. Die Kinder durften sie besuchen und Honig probieren. Sie erzählte viele spannende Dinge über ihre Haustiere und gab den Kindern zum Schluss den siebten Zettel und ein Töpfchen Honig als Zaubertrank-Zutat.

TIPP:

Nicht jeder hat eine Imkerin als Nachbarin! Schaut euch doch einfach mal in eurer Umgebung um, was es da für spannende Dinge gibt, die ihr vielleicht in eure Schnitzeljagd einbauen könnt. Es gibt oft nette Nachbarn, die gerne mithelfen und den Kindern z.B. ihr großes Aquarium zeigen.

Bienen-Rätselfrage

 

 

„Wie heißen die männlichen Bienen: Druiden, Bienenkerl oder Drohnen?“

 

Für die richtige Antwort, „Drohnen“,  gibt’s den achten Zettel und eine Schatzkarte.

Die Schatzkarte

Die Schatzkarte ist eine ausgedruckte Landkarte von GoogleMaps, auf der mit einem blauen Punkt das Haus der Imkerin markiert ist und mit einem roten Punkt ein nahe gelegener Spielplatz. 

 

„Wo seid Ihr auf dieser Karte (blauer Punkt), wo müßt Ihr hin (roter Punkt). Findet den Weg! Und hebt die Karte auf, Ihr braucht sie später noch einmal“

 

Hinkelstein-Olympiade

„Nun findet die letzte Fitnessübung statt: die Hinkelsteinolympiade: mit Hinkelstein laufen, klettern und springen. Ihr werdet zwei Gruppen bilden, jede Gruppe darf jede Tour einmal durchlaufen, die Zeit wird gestoppt. Bildet nun folgende Zahlengruppen: 1, 3, 6, 7, 9, 12 und 2, 4, 5, 8, 10, 11.“

Auf dem Spielplatz bekommen die Kinder den neunten Zettel, der die Spielregeln der Hinkelstein-Olympiade erklärt. Gespielt wird in zwei Gruppen. Jedes Kind durchläuft einen Parcour, der balancieren, klettern, krabbeln und springen enthält. Die besondere Schwierigkeit ist, dass die Kinder dabei einen Löffel halten, auf dem ein Hinkel(Kiesel-)Stein liegt, der nicht herunterfallen darf! Wenn er fällt, gibt’s Strafsekunden!

Buchstaben-Rätsel

Nach der Hinkelstein-Olympiade bekommen die Kinder den nächsten Zettel. Um die nächste Zaubertrank-Zutat zu erfahren, müssen sie Zettel ordnen, auf denen jeweils ein Buchstabe steht. In der richtigen Reihenfolge ergeben die Buchstaben das Lösungswort: NELKEN.

„Ihr wart alle super! Nun seid Ihr fit und habt fast alle Zutaten für den Zaubertrank zusammen! Nun fehlt noch ein weiteres Zaubergewürz: Man verwendet es gerne gegen Zahnweh, bringt diese Buchstaben in die richtige Reihenfolge“

„Was fehlt nun noch zum Kochen des Zaubertranks? … Lauft zusammen zum Anfangspunkt Eurer Reise zurück, dort werdet Ihr erwartet. Und denkt daran, immer zusammenzubleiben, sonst könnten Euch die Römer auch leicht aus einem Hinterhalt heraus überfallen. Achtet auf dem Rückweg auf einen roten Luftballon.“

Zusammen mit den Nelken bekommen die Kinder den 11. Zettel.

Roter Luftballon

An einem roten Luftballon, den die Kinder auf dem Heimweg finden, hängt der 12. Zettel.

 

„Sucht im Haus hinter dem Haus neben dem Haus“

 

Der Schatz

Im Schwedenhäuschen im Garten finden die tapferen Gallier ihren Schatz in Form von Mitgebseltüten. Tipps für Mitgebsel findet ihr HIER.

Zubereitung des Zaubertranks

Zum Abschluss brauen alle zusammen den Zaubertrank. Dazu dürfen die Kinder ihre erspielten Zutaten in einen Topf mit Malventee, Glühpunschbeutel und Orangensaft (vor der Party vorbereitet und warm gehalten) werfen, der über dem Feuer köchelt. Für die richtige Atmosphäre zünden die Kinder ihre Wunderkerzen an, die sie in ihren Mitgebseltüten gefunden haben. Und dann…PROST!

 

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.